Marc Steinbach

Unsere Stadt bietet einen unfassbaren Lebensraum: unsere vielen Seen, unsere Wälder, Parks und Gärten, unsere Plätze und Baudenkmäler, unsere Kultureinrichtungen und die Nähe all dieser Orte. – Doch wo sind die Wasserzugänge für Jedermann? Wie gehen wir denn mit den Grünflächen um? Was wollen wir eigentlich von Europa, Metropolregion und Welterbebewerbung? Warum gibt es kaum Treffs für Jugendliche? Was wird nur aus dem Staatstheater, dem Stadtgeschichtsmuseum, den Musik- und Kunstschulen oder dem Speicher? Und wie steht es überhaupt mit der Teilhabe an alledem und mit dem gesellschaftlichen Zusammenhalt?

Schwerin ist die am tiefsten gespaltene Stadt in Deutschland: zwischen Altstadtvierteln und Neubaugebieten, arm und reich, alt und jung, Deutschen und Migranten. Wir sind bald wieder Großstadt, aber uns fehlt fast eine komplette Generation zwischen 20 und 40. Dennoch sind wir drauf und dran, diese Spaltung weiter zu vertiefen und dabei unsere besten Seiten für eine verfehlte Stadtentwicklung zu verspielen. Anstatt vergeblich der Großindustrie und Einkaufszentren hinterherzulaufen, das Umland mit Vorortsiedlungen zuzupflastern und Müllkippen totzuschweigen oder notzuversiegeln, wären Altlasten zu entsorgen, Schilfgürtel wieder aufzubauen, die Innenstadtbrachen zu verdichten und Gebäudeleerstände zu füllen; Dienstleistung, Produktion und Handel wären in kleinen und mittleren Unternehmen anzusiedeln und auch zu halten; und den jungen Generationen wären endlich attraktive Perspektiven für Freizeit, Ausbildung, Beruf und Familienleben zu eröffnen.

Dafür wollen wir Schwerin bewegen. Ein zukunftsfähiger Gesamtverkehrsplan, mit Vorrang und Anschlüssen für Fußgänger, Radfahrer, Nahverkehr und umweltschonenden Antrieben bringt ganz reale Mobilität für Alle. Eine Digitalstrategie für die Landeshauptstadt verbessert mit virtueller Mobilität: Transparenz, Teilhabe, Innovation und Datensicherheit. Und soziale Mobilität verwirklichen wir in einer integrativen Stadtplanung, durch echte Beteiligung, mit guten Kita-Betreuungsschlüsseln, einer Aufwertung als Hochschulstandort sowie durch ein reichhaltiges kulturelles Leben. – Mission Impossible? Im Gegenteil: Wir müssen uns einmischen, aufmischen und durchmischen. Die Schweriner Farben – gelb und blau – ergeben dann ganz von selbst grün.

Die Welt ändern wir so oder so. Wir entscheiden, wie.

Politisches Engagement

Mitglied im Kreisverband B90/G Schwerin seit 2011

Sachkundiger Einwohner der gemeinsamen Fraktion von SPD und B90/G im Ausschuss für Jugend, Soziales und Kultur 2011-2014

Mitglied und Stellvertreter für B90/G im Ortsbeirat Schelfstadt, Werdervorstadt und Schelfwerder 2011-2019

Mitglied in der Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) Kultur MV seit 2011

Delegierter der LAG Kultur MV zu Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Kultur 2011-2017

Regionalkoordinator im Kreisverband B90/G Schwerin für die Landtagswahl 2011 und die Bundestagswahl 2017

Wahlkreismitarbeiter für die Landtagsabgeordnete Silke Gajek 2011-2012

Mitarbeiter für den Aufbau der Fraktion B90/G im Landtag MV 2011-2012

Assistent der Fraktion B90/G im Landtag MV zur Enquete-Kommission ‚Älter werden in MV‘ 2012-2015

Sachkundiger Einwohner der Fraktion von B90/G im Ausschuss für Kultur, Gesundheit und Bürgerangelegenheiten 2014-2019

Wissenschaftlicher Referent der Fraktion B90/G im Landtag MV zur Enquete-Kommission ‚Älter werden in MV‘ 2015-2016

Chefsekretär der Fraktion B90/G im Landtag MV in Liquidation 2017

 

Sonstiges Engagement

Mitbegründer, Mitglied und Sprecher (2014-2017) im kulturratschlag (x) schwerin seit 2014